10 gute Tipps auf dem Weg zum eigenen Pool

Sie besitzen einen schönen großen Hinterbereich und wissen kaum was Sie mit dem ganzen Platz tun sollen. Doch dann kommt Ihnen eine schöne Idee, die sich bestens für den warmen Sommer eignet, und zwar der Bau eines schönen eigen gebauten Swimmingpools. Doch die Frage ist, wie geht man bei der Planung am besten heran und was ist alles zu beachten?

Damit Sie nicht in unnötigen Stress geraten und einen entspannten Bau haben der auf Sie zukommt werden Sie nachfolgend mit zehn wichtigen Tipps versorgt, auf die Sie achten sollten. Arbeiten Sie diese wie eine Checkliste ab.

1. Fachmann für den Bau des Schwimmbades

Es ist besonders wichtig zu verstehen, dass man einen nicht einfach nur aus Spaß und Freude am Hobby heimwerken errichten sollte, sondern das es notwendig ist sich die entsprechenden Fachleute dafür in das Haus zu bestellen. Diese wissen genau was realisierbar ist und was nicht, des weiteren bekommen Sie von diesen eine ausreichende und kompetente Beratung. So bekommen Sie alle Informationen, die Sie benötigen von der Materialverwendung bis hin zum Ablauf des Bau selbst. Auch der „10 Punkte – Ratgeber“ von Schwimmbadtechnik-fkb.de ist eine gute Hilfe um sich das gewünschte nasse Objekt zu verwirklichen.

2. Planen Sie Ihre finanziellen Möglichkeiten

Wie bei vielen anderen Dingen im Leben, ist es es auch hier notwendig sich über die finanzielle Situation im Klaren zu sein, Das bedeutet Sie sollten wissen, wie viel Geld Sie für den Bau Ihres eigenen Pools ausgeben wollen und darüber hinaus noch ungeplante kleinere Kosten mit einzukalkulieren.

3. Die Sonne ist Ihr Freund!

Jeder möchte seinen Pool nutzen, ohne dabei zu erfrieren, deshalb ist es besonders wichtig die Lage des Pools von schattigen Bereichen fern zu halten und lieber eine schöne Sonneneinstrahlung zu haben. So muss der Pool nicht unnötig beheizt werden und das spart Geld und Energie.

4. Der Baum ist nicht Ihr Freund

Was die Platzierung Ihres Pools angeht, ist der Baum mal ausnahmsweise nicht Ihr Freund, sondern sollte möglichst gemieden werden. Die Bäume tragen in diesem Fall nur zur Verschmutzung des kleinen Schwimmbades teil und sind deshalb nicht besonders hilfreich.

5. Schützen Sie sich vor dem Wind

Dieser Punkt steht mit den letzteren beiden Kriterien in Verbindung, denn wenn es einen zu starken Windzug bei der Lage Ihres Pools gibt, dann kann es sein, dass sich die Temperatur des Wassers schnell absenkt oder das der Wind die herumliegenden Blätter der Bäume direkt in das Wasser weht. Als Schutz eignet sich eine Mauer oder ein kleiner Zaun um dies zu verhindern.

6. Denken Sie an die Aufbereitung Ihres Wassers!

Damit die Wasserhygiene nicht zu kurz kommt und das Wasser immer schön klar bleibt benötigen eine Anlage die genau auf die Größe Ihres Pools abgestimmt ist, um das Wasser damit aufzubereiten. Die Filteranlagen entfernen die sichtbaren Verunreinigungen, während die Aufbereitungsanlage das Becken mit zum Beispiel Chlor Keimfrei hält.

7. Verwenden Sie unbedingt eine Abdeckung

Diese sollte unbedingt dazu gekauft werden, denn Sie hat einen sinnvollen Nutzen. Sie sorgt dafür, dass das Wasser in der Nacht nicht all zu weit herunterkühlt und vermeidet die Verdunstung des Wassers. Es gibt verschiedene Varianten einer solchen Abdeckung, zum Einen können Sie per Hand betrieben werden oder zum Anderen geht dies auch automatisch. Wer ein Fan von Solarzellen ist, kann sich natürlich auch eine Abdeckung besorgen welche die Sonnenenergie zusätzlich nutzt den Pool warm zu halten.

8. Sicher rein und raus aus dem Becken

Die Rede ist hierbei von der Positionierung der Treppen beziehungsweise Leitern. Sie sollten sich Gedanken machen, wo Sie diese am Besten anbringen und vor allem sollten diese im Bezug zu der Größe des Beckens stehen. Damit die Sicherheit nicht zu kurz kommt, ist es wichtig diese rutschfest zu machen damit Sie jederzeit gesund ins kühle Nass gehen und auf die gleiche Weise auch wieder herauskommen.

9. Wie groß soll der Pool werden?

In der Regel kann man sagen, dass eine Größe von acht mal vier zum Standard gehört und dieser ungefähr 1,35 – 1,60 tief ist. Es sind allerdings keine Grenzen gesetzt, wenn es der Platz in Ihrem Bereich zulässt. Zur Ausstattung des Beckens lassen sich problemlos einige Bodensprudler oder Massagedüsen installieren . So wird der Pool zu einem schönen Badeerlebnis.

10. Informationen und Genehmigung der Behörde

Es ist nicht jedem freigestellt eine riesigen Pool einfach so hinter sein Haus zu setzen. Die meisten Schwimmanlagen sind bis zu einer gewissen Größe ohne die Einholung einer Genehmigung zu errichten, jedoch gilt bei mehr als einer Menge von 50 m³ Wasser, dass eine Genehmigung erforderlich ist. Es ist jedoch möglich, dass die Richtlinien unterschiedlich sein können in den verschiedenen Bundesländern. Es empfiehlt sich für Sie vor dem Bau ihres Pools sich die Informationen von der zuständigen Behörde zu besorgen, damit Sie am Ende auf der sicheren Seite stehen.

Über den Autor admin

Ein Kommentar zu “10 gute Tipps auf dem Weg zum eigenen Pool

  1. Punkt 11 würde ich hier noch mit aufzeigen: Gefahren: Kleinere Kinder erkennen vor allem die Gefahren am Wasser nicht. „Für die Kleinen reichen schon wenige Zentimeter, um zu ertrinken.“ …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.