5 Checkpunkte für einen reibungslosen Umzug

Der Umzug kann je nach Umfang ein zeit- und kraftaufwändiges Unternehmen sein. Damit dies reibungslos funktioniert, sollte man vor und während des Umzugs einige Dinge beachten. Eine ordentliche und ausführliche Planung kann nicht nur Zeit und Nerven sparen, sondern oftmals auch vor unnötigen Schäden schützen.

1. Den Umzug rechtzeitig planen

Damit der Umzug nicht mehr Nerven als nötig kostet, sollte das Unternehmen rechtzeitig geplant werden. Wenn benötigt, sollten Sie sich früh genug um Umzugshelfer kümmern. Wer sich erst im letzten Augenblick nach einem passenden Unternehmen umsieht, könnte in Terminschwierigkeiten geraten. Das gilt aber auch bei Umzügen in Eigenregie: achten Sie darauf, dass die eingespannten Personen am Umzugstag auch Zeit haben. Je nach Lage müssen auch zusätzliche Dinge wie eine Haltezone für die Umzugswagen angemeldet werden. Informieren Sie sich so früh wie möglich über gegebenenfalls anfallende Fristen.

2. Den Hausstand sortieren

Mit den Jahren sammelt sich in jedem Haushalt Zeug an, was eigentlich gar nicht mehr benötigt wird. Bevor Sie also Kisten mit unnötigem Zeug packen und in die neue Wohnung schleppen, sollten Sie sich genau überlegen, von welchen Gegenständen Sie sich trennen können. Dazu eignen sich neben diversen Onlineportalen und Kleinanzeigen durchaus auch klassische Methoden wie Flohmärkte.

3. Der richtige Schutz der vier Wände

Bevor schwere Kisten und sperrige Möbel durch Türen und an gestrichenen Wänden vorbeigeschoben werden, sollten Sie diese ausreichend schützen. Dazu können Sie beispielsweise Malerfolien, Zeitungspapier oder ähnliches verwenden. Vor allem Türrahmen können bei Möbeltransporten Beschädigungen abbekommen, die Geld kosten und unschön sind. Die Schutzmaßnahmen sollten Sie aber nicht nur im neuen Zuhause durchführen, sondern auch im alten: Vermeiden Sie also unschöne Überraschungen für die Nachmieter oder Käufer.

4. Die richtige Packmethode

Damit der Umzug reibungslos und so kräftesparend wie möglich abläuft, sollten Sie schon beim Packen der Umzugskartons und Möbel einige Dinge beachten. Zum einen sollten Sie ausreichend Kartons und passendes Verpackungsmaterial wie Zeitungen o.ä. vorrätig haben. Kaufen Sie im Zweifel lieber ein paar Kartons zu viel als zu wenig! Unbenutzte Kartons kann man später z.B. über Kleinanzeigen einfach loswerden. Achten Sie darauf, dass die Kartons nicht überladen werden. Besonders bei schweren Gegenständen wie Büchern sollten Sie diese lieber in mehrere Kartons verpacken, damit die Kartons nicht reißen. Trennen Sie wichtige Utensilien von eher unwichtigen, damit Sie diese direkt zur Hand haben!

5. Die richtigen

Egal ob Umzugsunternehmen oder ein selbstgeplanter Umzug: achten Sie auf ausreichend Stärkung für Ihre Helfer! Wichtig ist außerdem, die Kartons und Möbel verständlich zu beschriften, damit die direkt den richtigen Platz im neuen Zuhause finden. So erspart man sich viel Arbeit im Nachhinein. Passende Umzugshelfer finden Sie am einfachsten im Internet bei Anbietern wie z.B. Doktor-Umzug.

Über den Autor admin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.