Checkliste für den Umzug

Bei einem müssen so viele Dinge bedacht und besorgt werden, dass man schnell den Überblick verlieren kann. Neben der Planung des Umzugstages müssen Formalitäten erledigt, Helfer gefunden und natürlich der gesamte Hausrat sicher verpackt werden. Hier die wichtigsten Tipps und Hinweise, damit der in das neue Heim nicht in Chaos ausartet, sondern stattdessen so angenehm wie möglich über die Bühne geht.

Den Umzug gründlich planen

Das A und O bei einem Umzug ist die gründliche und frühzeitige Planung, denn nur so erspart man sich Unannehmlichkeiten und Stress. Insbesondere Formalitäten können bereits lange vor dem Umzugstermin erledigt werden. Dazu gehören beispielsweise Adressänderungen bei Banken und Versicherungen sowie ein Nachsendeauftrag bei der Post. Ebenfalls sollten mögliche Helfer frühzeitig über den Umzugstermin informiert werden. Soll ein Umzugsunternehmen in Anspruch genommen werden, sollte man auch dieses nicht erst im letzten Moment beauftragen. Wer sich früh darum kümmert, Preise einzuholen und zu vergleichen, kann viel Geld . Auch Hilfsmittel wie Kartons, Verpackungsmaterialien, Rollbretter und Sackkarren können schon Tage vor dem Umzugstermin besorgt werden. Gehören Kinder und Haustiere zur Familie, sollte für den Umzugstag eine zuverlässige Betreuung gefunden werden, um sowohl den Eltern, als auch Kindern und Tieren unnötigen Stress zu ersparen.

Den Hausrat einpacken

Mindestens eine Woche vor dem geplanten Umzug sollte damit begonnen werden, alles in Umzugskartons zu verpacken. Am besten wird jedoch etwas mehr Zeit eingeplant, da das Aussortieren und die Entsorgung nicht mehr benötigter Dinge oftmals mehr Zeit in Anspruch nimmt als erwartet. Äußerst wichtig ist es zudem, Gegenstände wie Schlüssel, Bargeld und wichtige Dokumente an einem sicheren Ort aufzubewahren, damit diese nicht in der Umzugshektik verloren gehen. Beim Einpacken ist darauf zu achten, dass empfindliche Gegenstände ausreichend geschützt werden. Daher sind neben Kartons zusätzlich ausreichend Füllmaterial und Klebeband erforderlich. Auch Handtücher oder Decken können zum Schutz eingesetzt werden. Am besten werden die Kartons beschriftet, damit sie direkt in den für sie vorgesehenen Raum gebracht werden und Gegenstände schnell gefunden werden können.

Was man noch beachten sollte

Die Reinigung der alten Wohnung und die Übergabe an den Vermieter nimmt ebenfalls Zeit in Anspruch und sollte daher nicht außer Acht gelassen werden. Sind alle Möbel in der neuen Wohnung angekommen, sollte zudem überprüft werden, ob sie beim Umzug Schaden genommen haben. In diesem Fall ist sofort das Umzugsunternehmen zu informieren.

Über den Autor admin

Ein Kommentar zu “Checkliste für den Umzug

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.