Checkliste zum Prüfen der Betriebskostenabrechnung

Es ist immer angebracht, die Betriebskostenabrechnung des Vermieters gründlich zu , da auch diesem Fehler – ob unabsichtlich oder auch vorsätzlich – unterlaufen können. Vor dem Bezahlen der geforderten Beträge ist somit die Grundlage der Forderungen zu betrachten. So darf der Vermieter einen Abrechnungszeitraum von 12 Monaten nicht überschreiten und erstellt die Rechnung in der Regel für exakt diesen Zeitraum. Wurde die Wohnung nicht für den gesamten Zeitraum genutzt, dann sind die nur anteilig zu entrichten. Zudem ist es im Mietvertrag zu hinterlegen, welche Kostenpositionen getragen werden müssen und welche nicht. Außerdem kann es sehr sinnvoll sein, mit dem Taschenrechner die Rechnungen zu . Hier sollte auch der Mietschlüssel geprüft werden, mit dem man als Mieter an den gesamten Kosten beteiligt wird. Oft genug ändert sich dieser Mietschlüssel, obwohl er es nicht darf. Der  Vermieter hat die Kosten für leerstehende Wohnungen selber zu tragen.

Welche Fehler kann die Betriebskostenabrechnung enthalten?

Häufig werden Kosten geltend gemacht, die nicht als gelten. Hierbei handelt es sich z.B. um Verwaltungs- oder auch . Somit müssen z.B. die Positionen „“ und „Wartung“ rausgerechnet werden. Auch die Position „sonstige Betriebskosten“ sollte genau geprüft werden. Die Mieter zahlen z.B. nicht für Wartung oder Reparatur der Heizungsanlage, da diese Kosten bereits über die Kaltmieten gedeckt werden müssen.  Hier können sich schnell Kosten ergeben, die eigentlich nicht bezahlt werden müssen.

Ungerechtfertigte Kosten

Auch kann es durchaus möglich sein, dass eine Position zu den Betriebskosten gezählt wird, jedoch mit überzogenen Kosten angerechnet wird. Der Mieter sollte gerade dann vorsichtig sein, wenn sich ein Posten von einem zum anderen Jahr deutlich verteuert hat, ohne dass es hierzu einen Grund gibt. So sollten auch die Verteilerschlüssel immer genau aufgeschlüsselt werden, um nicht über diesen Weg mit allen Mietern zusammen 150% der Betriebskosten zu entrichten. Weitergehend muss der Vermieter Gewerberäume gesondert abrechnen. Statistisch gesehen kommt es in nahezu jedem zweiten Fall dazu, dass Kosten fehlerhaft ausgestellt werden und kein Zahlungsanspruch seitens des Vermieters besteht. Eine genaue Prüfung empfiehlt sich also in jedem Fall.  Hier lassen sich schnell einige unnötige Ausgaben verhindern

Fehlerhafte Betriebskostenabrechnung

Sollte der Verdacht vorliegen, dass ungerechtfertigt hohe Kosten geltend gemacht werden gibt es verschiedene Möglichkeiten. Zum einen kann der Mieterbund kontaktiert werden um hier Hilfe zu erhalten.  Alternativ kann man seine Betriebskostenabrechnung aber auch direkt beim Fachmann prüfen lassen. Ein derartiges Angebot findet sich hier: http://www.nebenkostenabrechnung.com/nebenkostenabrechnung-pruefen/

Über den Autor admin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.