Dresdener Wohnungsmarkt: Eine potenzielle Goldgrube?

Wenn es um das Thema einer sinnvollen Geldanlage geht, so kommt man heutzutage um Immobilien kaum mehr herum. 

Geld (in Form von Krediten) ist laut Aussage der meisten „so günstig zu haben wie nie zuvor“, was hauptsächlich durch die niedrigen Zinsen zustande kommt, die seitens der Zentralbanken vorgegeben werden. Kapital in die eigenen vier Wände zu investieren, erscheint daher besonders sinnig, da auf der einen Seite nur minimale Kreditkosten zu stemmen sind und auf der anderen Seite Mieteinahnen in die eigene Tasche fließen, bzw. die eigene Miete entfällt, wenn man das erworbene Wohnobjekt selbst nutzt.

Wohnlage als entscheidender Faktor

Der genaue Wert einer Immobilie ist neben Größe und Ausstattung auch stark von der Immobilienlage abhängig. Besonders gefragt sind innerstädtische sowie Verkehrs-günstige Wohnlagen, von wo aus

  • der Weg zur potenziellen Arbeitsstelle denkbar leicht zu bewältigen ist,
  • direkte Einkaufsmöglichkeiten bestehen
  • und Bedingungen vorherrschen die allgemein zum Wohlbefinden beitragen (Freizeitmöglichkeiten, etc.).

Sind diese Punkte gegeben, so schnellt der Immobilienpreis oftmals in die Höhe, denn meist liegen genau solche Objekte in Großstädten. Gerade gehypte Großstädte wie München, Hamburg oder Düsseldorf sind oftmals so teuer, dass sich das sinnvolle Investment in eine Immobilie schnell wieder relativiert, da sich der Käufer hier schon die Frage stellen muss, in wie weit inzwischen eine gewisse Spekulationsblase bereits Bestandteil des Gesamtkaufpreises ist.

Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis gerade in Ostdeutschland zu finden

Wer beim Immobilienkauf vor allem das Preis-Leistungs-Verhältnis im Blick hat, der ist vielleicht nicht schlecht damit beraten, sich in ostdeutschen Metropolen nach Wohnungen oder Häusern umzusehen. Insbesondere der Wohnungs- sowie Hauskauf in ist aktuell eine attraktive Sache, denn diese Stadt hatte in den letzten Jahren verstärkt mit einem Wegzug junger Menschen zu kämpfen.

Zugleich gibt es jedoch eine ganze Menge an sanierten Altbauten in zentraler Lage und ähnliche Schmuckstücke, zu denen es aufgrund der Entwicklung der letzten Jahren nur eine relativ geringe Nachfrage gab, weshalb auch der Preis weit unter dem liegt, was man für vergleichbare Wohnungen in vergleichbar großen Städten zahlen würde.

Genau dieser Trend kehrt sich jedoch aktuell wieder um, was für Makler in Dresden mehr oder weniger Hoch-Konjunktur bedeutet und dazu führt, dass viele Menschen den Dresdener Immobilienmarkt als zukunftssicheres Investment ansehen. Unter Immobilien Dresden (auf den Seiten der Firma SAXOWERT) findet man diesbezüglich eine Reihe von attraktiven Angeboten aus der sächsischen Metropole.

Was die Lebensqualität in Dresden ausmacht

Als Landeshauptstadt des Freistaates Sachsen mit deutlich mehr als einer halben Millionen Einwohnern hat Dresden eine Menge zu bieten, sowohl wirtschaftlich als auch gesellschaftlich. Auch gilt Dresden als baulich sehr schöne Stadt. Nicht umsonst wird die Elb-Metropole Jahr für Jahr von einer großen Anzahl Touristen besucht. Zu den teils international bekannten Sehenswürdigkeiten zählen unter anderem:

  • Die Dresdener Frauenkirche,
  • die Semperoper,
  • das Fabrikgebäude der Zigarettenfabrik Yenidze,
  • sowie die historische Altstadt.

Wirtschaftlich entwickelt sich der Großraum Dresden vor allem aufgrund vieler IT-Unternehmern die sich dort niederlassen. Nicht umsonst wird inzwischen in Anlehnung an das Silicon Valley in US-Bundesstaat Kalifornien oft vom „Silicon Saxony“ gesprochen. Dem entsprechend bestehen für Menschen die sich in Dresden niederlassen oft gar nicht so schlechte Job-Aussichten, wie man es dem Osten Deutschlands häufig pauschalisierend unterstellt.

Bild: © seqoya / fotolia.de

Über den Autor admin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.