Mehr Natürlichkeit – Holzutensilien in der Küche

Für viele ist ein wichtiger Bestandteil, wenn es ums Thema Einrichtung geht, denn bringt eine warme Atmosphäre in Räume.

Holz in allerlei Variationen bietet nicht nur ein warmes Ambiente, sondern besteht aus einem nachwachsenden Rohstoff, der somit unbedenklich verwendet werden kann. Auch seine Entsorgung ist technisch recht Bedenken los möglich. Hat man erst einmal den richtigen Farbton des Holzes, mit dem man einrichten möchte, gefunden, merkt man schnell, dass Holz auch für eine reine Luft und natürliches Klima sorgt. Wer also umweltbewusst leben und viele weitere Vorteile des natürlichen Rohstoffes nutzen möchte, der liegt mit Holz in jedem Fall goldrichtig. Doch nicht nur Einrichtungsgegenstände aus Holz sind wahre Vielkönner: Auch Nutzgegenstände aus Holz haben viele Vorteile.

Die Vorteile von Utensilien aus Holz

Wer bereits Holzutensilien in Verwendung hat, der schätzt sicher die Vorteile des Materials. Denn Holz ist sehr robust und hat eine lange Lebensdauer. Wer Möbel, Küchen und Dekoration aus dem natürlichen Material kauft, der weiß, dass das richtige Holz am richtigen Gegenstand wahrhaftig ein Segen sein kann.

So gibt es beispielsweise Schneidebretter aus Olivenholz, die ihre Dienste über Jahrzehnte hinweg leisten. Sie bestehen meist aus widerstandsfähigem Holz, dass seine optisch wunderschöne Art allein durch die Prägung der Natur erhalten hat. Auch in gebrauchtem Zustand sind die Holzbretter eine wahre Freude für jeden Koch. Sie sind sehr pflegeleicht und trotzdem stets in hygienischem Zustand. Studien zufolge hat Holz keimtötende Inhaltsstoffe, weswegen sich Keime zwar tiefer ins Holz setzen können, überleben können sie dort jedoch nicht. Im Gegensatz dazu sind Plastikbretter nur zu Beginn praktisch: Werden sie des Öfteren gebraucht und sind gar Spuren vom Schneiden hinterlassen, so wird ein Plastikbrett nicht wieder hygienisch sauber.

Welche Holzutensilien gibt es überhaupt?

Auch Grillzangen aus Holz erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Sie werden aufgrund ihres noblen Aussehens auch als Delikatesszangen verwendet oder praktischerweise dafür verwendet, Gurken zu mobilisieren. Wer sich ein Exemplar kauft, das etwas auf sich hält, dann wird dieses auch sogleich eingeölt sein. Auch Zitruspressen aus Olivenholz eignen sich hervorragend, da Holz keinen Geschmack annimmt und folglich auch nicht abgibt. Holz ist ein geschmacksneutrales Material!

Auch der berühmte Honigheber aus verschiedensten Holzsorten darf in keinem Haus fehlen, in dem Gesundheit und Natürlichkeit an erster Stelle stehen. Er dosiert sparsam Honig und ist einfach in der Handhabung.

Wer zusätzlich einen Schritt weiter gehen möchte und gern Tee trinkt, besorgt sich eine Tee-Box aus Bambus oder anderen Holzsorten.

Aber natürlich sind auch Schalen aus Holz, in denen Lebensmittel angerichtet werden auch ebenfalls stets ein Augenschmaus. Hier sollte sich die Schale gut anfühlen, wenn man sie in der Hand hat. Das Holz sollte nicht zu trocken sein und mit einem möglichst hochwertigen Öl geölt sein oder werden.

Simple aber auch abstrakte Schneidebretter sind hervorragend für die geeignet, da sie extrem viel aushalten und selbst die schärfsten Messer stellen kaum eine Probe für die massiven Bretter dar. Schneidebretter aus Holz reinigen sich gewissermaßen selbst. Natürlich müssen sie abgewischt werden, doch Bakterien haben im Holz keine Chance!

Weitere Tipps im Umgang mit Holzutensilien

Für die wohl meisten Deutschen gehört der gute alte Holzkochlöffel einfach bei der Zubereitung von Speisen dazu! Doch wer kennt es nicht: Kaum steckt man den Löffel in eine Tomatensoße ist er voller Farbe, die nur schwer wieder heraus zu bekommen ist. Dagegen hilft es, wenn der Kochlöffel zuvor mit Öl oder Wasser behandelt wird. Durch die Aufnahme von Wasser nimmt der Holzkochlöffel keine weitere Farbe an bzw. von Anfang an nicht an. Wer seinen Holzkochlöffel mit Öl einreibt, wird bald merken, dass nicht nur die Qualität des Holzes sich darüber freut, sondern auch, dass er oder sie danach den Kochlöffel einfacher wieder sauber bekommt.

Heißes Wasser ist wohl die schonendste Methode, um Holzbretter und andere -utensilien zu desinfizieren. Natürlich ist es ebenso möglich, Ethanol aus der Apotheke sowie Branntwein zu verwenden. Doch wird das Holz hierbei schnell spröde, weswegen es sich nicht empfiehlt, die Desinfektion mit Hochprozentigem durchzuführen.

Auch das Einölen ist ein wichtiger Vorgang für das Holz, denn er sichert die Lebensdauer und dabei auch die Qualität der Holzgegenstände. Beim Einölen gilt: Handschuhe tragen für den Selbstschutz und dann in kreisenden Bewegungen das Öl einmassieren. Auf die Struktur im Holz ist natürlich zu achten.

Fazit: Holzutensilien sind in jeder Hinsicht eine Bereicherung! Sie desinfizieren sich selbst, bringen Atmosphäre in Räume und machen optisch stets eine gute Figur. Zudem bestehen sie aus einem nachwachsenden Rohstoff und gefährden keineswegs die Umwelt.

Bild: © al62 – Fotolia

Über den Autor admin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.