So schaffen Sie endlich Ordnung

Wer Ordnung hält, ist nur zu faul zum Suchen, sagt ein altes Sprichwort. Ganz so ist es wohl nicht, denn Übersichtlichkeit und Ordnung sparen viel Zeit. Benötigte Dinge lassen sich schneller wiederfinden. Auch für die Optik in den eigenen vier Wänden ist ein aufgeräumtes Ambiente vorteilhaft.

Schachteln, Boxen & Co

Ordnung halten, ist heutzutage ganz einfach. Im Handel sind Ordnungssysteme für Textilen, Schreibwaren, Küchenutensilien und Kinderspielzeug erhältlich. Sammlerstücke werden in Vitrinen oder Setzkästen ansprechend präsentiert. Textilboxen sind für Kosmetikartikel, Schuhe, Spielzeug oder Kleidung erhältlich. Das Angebot an Ordnungshelfern ist nahezu unerschöpflich. Körbe, Schachteln und Ablageboxen lassen sich in Farbe und Form zu jedem Wohnambiente anpassen. Zusätzlich können Sie eigene Behältnisse als Ordnungsboxen deklarieren.

Aufbewahrungstipps für persönliche Schätze

Flechtkörbe, textile Faltboxen oder Schachteln jeder Große aus stabilem Pappkarton fassen große und kleine Schätze wie Fotos, Postkarten, Schmuck oder Bücher und schützen sie zudem vor Staub. Die Boxen werden gestapelt oder in Regalen untergebracht. In durchsichtigen Boxen lässt sich der Inhalt leicht erkennen. In anderen Boxen können Sie den Inhalt auf einem Etikett angeben. Das Design der Aufbewahrungshelfer reicht von modischen Trendfarben bis zu ansprechenden Mustern. Flechtkörbe in hellen oder dunklen Farben, mit oder ohne Henkel fassen Mützen und Schals, Nähutensilien, Tupperdosen oder auch Geschirr.

  • Mit genügend Boxen und Co als Stauraummöglichkeiten bleibt Ordnung länger erhalten!

Ordnung im Büro

In Ablageschalen, die sich auch übereinanderstapeln lassen, finden unerledigte Schriftstücke ihren Platz. In Schnellheftern und Aktenordnern werden Schriftstücke alphabetisch geordnet. Zeitschriften und Illustrierte verwahren Sie praktisch und platzsparend in Stehsammlern. Ihre Stifte, Notizzettel und Büroklammern sind am besten in einem Schreibtisch-Set organisiert. Dieses können Sie auch selbst aus einem nicht mehr benötigten Becher aus Metall oder Kunststoff herstellen, den Sie nach Lust und Laune verzieren, sowie aus leeren Pralinenschachteln, die entsprechend beklebt werden.

  • In einem ordentlichen Büro können Sie sich besser konzentrieren. Die Arbeitszeit wird effektiver genutzt, da die langwierige Suche entfällt!

Ordnung in der

Küchenschränke bieten viel Stauraum, wenn sie viele Einlegeböden besitzen oder mit Ordnungssystemen kombiniert werden können. Das beste Beispiel ist der Einsatz für die Besteckschublade, wo Gabeln, Messer, Löffel und Küchenhelfer übersichtlich aufbewahrt werden. Wer viel Platz hat, kann Besteck und Küchenhelfer auch in alten Bierhumpen dekorativ auf ein Wandboard stellen. Was häufig gebraucht wird, das muss im Küchenschrank gut erreichbar sein. Weniger oft benötige Küchenartikel kommen auf die hinteren Plätze im Schrank. Was nicht mehr gebraucht wird, dieses nehmen karitative Einrichtungen dankend an. Es findet den Weg zu Bekannten oder wird auf den Flohmarkt gebracht.

  • Stellen Sie die Arbeitsplatte nicht zu voll. Das wirkt leicht chaotisch.

Aufräumtipps für den

Kleidung, die Sie ein Jahr lang nicht getragen haben, können Sie in die Kleidersammlung geben oder verschenken. Damit erhält die restliche Garderobe im Kleiderschrank mehr Platz. Nicht benötigte saisonale Kleidung kann platzsparend und mottensicher in Vakuum-Beuteln verstaut werden. Viel Stauraum bieten Unterbettkommoden aus Kunststoff. Doch auch textile Boxen für Wäsche oder Socken sehen im Kleiderschrank sehr dekorativ aus.

  • Aufbewahrungsboxen aus Stoff lassen sich bei Nichtbenutzung platzsparend zusammenfalten.

 

Richtig aufräumen

Für das effektive Aufräumen gibt es eine ökonomische Reihenfolge. Sie beginnt mit dem Kleiderschrank, führt über Papiere und Bücher und endet bei den Erinnerungsstücken. Räumen Sie jedes Zimmer gesondert auf. Können Sie sich von bestimmten Sachen nicht trennen, dann verwahren Sie die Utensilien in einer Box auf den Dachboden oder im Keller. Haben Sie diese nach einem Jahr nicht vermisst, dann können Sie diese getrost entsorgen. Sie können die Sachen in „zum Verschenken“ oder „endgültig Entsorgen“ einteilen.

Für Ordnung sorgen

  • Setzen Sie sich beim Aufräumen Etappenziele, denn Erfolgserlebnisse sind wichtig.
  • Gegenstände, die zusammengehören, werden auch gemeinsam verstaut.
  • Was oft benötigt wird, dass kommt an einen leicht erreichbaren Platz.
  • Stauraum in der Wohnung können Sie durch den Einsatz von unterschiedlichen Boxen und Schachteln voll ausnutzen. Dazu gehört auch der Platz unter der Treppe oder unterm Bett.
  • Sind alles Sachen optimal verstaut, dann reichten pro Tag fünf Minuten zum Aufräumen. Genießen Sie danach Ihre freie Zeit!

Bild: © Jodie Johnson – Fotolia

Über den Autor admin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.