Tipps und Hilfe – Umziehen leicht gemacht

Die Vorfreude auf die neue Wohnung oder das tolle Eigenheim sind eine wunderbare Angelegenheit. Doch ein ist auch mit viel Arbeit verbunden, das darf man nicht vergessen. Neben dem reinen Möbelabbau, dem Transport und dem Aufbau, gibt es schon im Vorfeld jede Menge , die zu erledigen ist.


Planung ist die halbe Miete – stressfrei

Eine gute Organisation hilft, das Chaos zu verhindern. Eine mit allen To Do´s ist sehr nützlich und nimmt das ständige Denken an Dies und Das ab. Nehmen wir einmal an, die alte Wohnung ist rechtzeitig gekündigt, der Mietvertrag für die neue Wohnung schon unterschrieben, dann steht dem eigentlichen Umzug nicht mehr viel im Wege. Für den Fall, dass eine Renovierung der alten Wohnung vorgesehen ist, sollten rechtzeitig fleißige Helfer mobilisiert werden. Das macht doppelt Spaß und geht auch viel schneller. Besondere Kunstwerke an der Wand, die eigens kreativ erstellt wurden, sind immer eine Ermessensfrage. Manche Vermieter bestehen darauf, dass sie unbedingt überstrichen werden, andere überlassen die Entscheidung dem neuen Mieter. Will dieser das Kunstwerk an der Wand behalten, dann hat der alte Mieter die Arbeit gespart.

Die Frage des Transports und der Tag des Umzugs

Auf den letzten Drücker sollte niemand seine sieben Sachen, oder mehr, zusammenpacken. Da ist Stress vorprogrammiert. Besser ist es, schon ein bis zwei Wochen vor dem eigentlichen Auszugstermin immer wieder eine Kiste zu packen: zuerst die Sachen, die nicht bis zum Schluss gebraucht werden. Haushaltsgegenstände in der Küche oder Utensilien im Bad werden erst am letzten Tag gepackt. Bücher; Nippes und einen Teil der Kleidung kann man schon vorher verstauen. Wenn die neue Wohnung bereits frei ist oder gar leer steht, lohnt es sich, hin und wieder schon die eine oder andere Kiste hinzubringen, vorausgesetzt der Vermieter kann aufschließen.

Für die sperrigen Möbel muss das geeignete Transportmittel gefunden werden. Können Kollegen oder Freunde hier aushelfen? Genügt vielleicht ein Anhänger oder soll es doch ein Kleintransporter sein? Das ist nicht nur eine Kostenfrage, sondern auch eine Terminfrage. Denn wer zu spät kommt, den bestraft auch hier das Leben. Deshalb rechtzeitig anfragen!

Beim Packen ist es gut, gleich kräftig zu entrümpeln. So wird das Bündel, das zu schnüren ist, schon von Anfang an nicht zu groß. Möbel, die nicht mehr in die neue Wohnung passen, sollten zum Sperrmüll gebracht werden. Vielleicht will sie aber auch der Nachbar oder die Freundin haben. Glas und zerbrechliche Sachen werden bruchsicher verpackt. Zeitungspapier oder Luftpolster sind hier eine große Hilfe. Teller sollten senkrecht in die Kartons gestellt werden. Schwere Sachen kommen immer nach unten in die Umzugskiste, leichtere Gegenstände lagern oben. Wenn die vorhandene Küche mit umzieht, dann empfiehlt es sich, das Gefrierfach des Kühlschranks vorher abtauen zu lassen.

Sonderurlaub für den Umzug steht einem Arbeitnehmer zu. Er muss allerdings frühzeitig und nach Rücksprache mit dem Arbeitgeber eingereicht werden. Diesen Tag sollten Sie sich auf jeden Fall nehmen, denn nach der Schicht noch einen Umzug zu bewältigen, das geht selten an einem Tag.

Die liebe, lästige Bürokratie

Neben den reinen Umzugsaktivitäten müssen aber auch viele Ab- und Ummeldungen getätigt werden. Die Versorgungsbetriebe (Strom, Gas, Wasser) sind zu benachrichtigen. Oftmals erledigt das schon der Vermieter. Den Telefonanschluss umzumelden oder zu kündigen, ist alleine Sache des Umziehenden. Auch eine Abmeldebescheinigung vom Einwohnermeldeamt wird benötigt. Im Personalausweis wird ebenfalls die Adresse geändert. Behörden, Kreditinstitute, Banken, Versicherungen usw. müssen vom Umzug informiert werden. Wer das versäumt, der riskiert, je nach Einrichtung, auch Kosten oder Unannehmlichkeiten.

Ganz wichtig sind die Änderungen von Lastschriften oder Einzugsermächtigungen, wenn durch den Umzug ein neues Konto eröffnet wird. Überprüfen Sie, wer alles eine Einzugsermächtigung hat und gehen Sie schrittweise, am besten mit einer Liste zum Abhaken, vor.

Der Umzug aus beruflichen Gründen kann von der abgesetzt werden. Dazu müssen alle anfallenden Kosten, die im Zusammenhang mit dem Umzug stehen, in Form von Belegen nachgewiesen werden.

Weitere hilfreiche zum Thema „Umzug in Deutschland“ finden Sie auf unsere Hauptseite.

Über den Autor admin

Ein Kommentar zu “Tipps und Hilfe – Umziehen leicht gemacht

  1. Um ein genaueres Angebot zu erhalten, empfehlen wir immer eine extra Besichtigung des Umzugsgutes und eine Festpreisvereinbarung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.