Wand, Farbe und Boden – Tipps

Petra Bork / pixelio.de

Petra Bork / pixelio.de

Die Wandgestaltung trägt wesentlich zum Wohlbehagen in der Wohnung bei. Ob Villa Kunterbunt oder eher dezent, ist wohl eine Geschmacksfrage. Doch es ist auch Vorsicht bei der Wahl der Farben angeraten, denn sonst kann sich das auf den eigenen Gemütszustand auswirken. Farben spielen in der Psychologie eine große Rolle. Sie können einen beruhigenden oder anregenden Einfluss auf uns haben.

Es gibt viele Möglichkeiten zur kreativen Wandgestaltung

Tapeten oder – vor dieser Entscheidung stehen wir nur allzu oft. Mit ist man natürlich flexibler. Es kann mit unterschiedlichen Techniken gearbeitet, getupft, gepinselt, gekratzt, modelliert, gewischt und lasiert werden. So lassen sich ganz individuelle, rustikale oder mediterrane Akzente setzen oder es werden Strukturen geformt.

Tapeten sind vor allen Dingen wegen ihrer Muster so beliebt. Kreise und grafische Objekte im Retro-Look sind sehr angesagt und diese auf die Wand zu malen, das ist nicht jedermanns Sache. Aber auch Blumen und Streifen stehen hoch im Kurs. Ein Tapeten-Musterbuch ist hier eine gute Sache. In Fachgeschäften oder im Baumarkt lassen sich diese großen, bunten Bücher ausleihen und zuhause in Ruhe durchsehen. Denn nicht immer ist die Auswahl im Tapetengeschäft so umfangreich, das gleich etwas Passendes gefunden wird. Und immerhin ist die Entscheidung für eine Tapete für eine lange Zeit bindend. Tag für Tag sollte sie das Auge erfreuen.

Mit Wandfarben lässt sich unermüdlich schöpfen und erfinden. Die Wunschfarbe kann zusammengemischt werden, Effekte und Strukturen können im Nachhinein aufgebracht werden. Mit speziellem Putz, der leicht zu verarbeiten ist, kann der Heimwerker viel Ambiente in die eigenen vier Wände zaubern.

Die macht den Unterschied

Farben sollten natürlich zur Einrichtung und auch zum Zweck des Raumes passend gewählt werden. Frisch und fröhlich strahlen warme Gelb- und Orangetöne im Wohnraum, zum Schlafen eignen sich hingegen kühlere Farben, wie Blau oder Lavendel. Besonders anregend ist die Farbe Rot, sie kann am falschen Ort aber auch zu großer Unruhe führen. In der Küche macht sie sich in jeden Fall gut.

Ob der ganze Raum in einer einheitlichen Farbe gestrichen oder nur einzelne Wände farblich betont werden, sollte immer von den Lichtverhältnissen abhängig sein. Denn dunkle Farben in einem Zimmer ohne Fenster lassen leicht beengte Verhältnisse aufkommen. Dann ist es besser, nur Akzente zu setzen. Farbkombination wirken besonders interessant, wenn sie richtig zusammengestellt werden. Flieder und Türkis sind eine gute Idee für das Bad oder das Schlafzimmer. Hellgelb und Pink bringen die Küche auf Vordermann, Orange und Grau wirken plastisch und modern, z.B. im Wohnzimmer.

Schwarz ist eine sehr gewagte Farbe und sollte nur dann gewählt werden, wenn ausreichend Licht im Zimmer vorhanden ist. Große Fenster sind eine wichtige Voraussetzung. Der Raum sollte durch weiße Accessoires und Möbel freundlich gestaltet werden. Dekorationen in Rot- oder Grüntönen unterstreichen den edlen Stil, der an Pariser Prominentenwohnungen erinnert.

Was nicht vergessen werden darf – Der

Der Boden spielt eine tragende Rolle, im wahrsten Sinne des Wortes. Denn wenn die Wandfarbe später nicht mit der Bodenfarbe harmoniert, dann kann das sehr unangenehm sein. Daher sollte die Wandfarbe immer auf die Farbe des Bodens abgestimmt werden. Auch beim Kauf von , Parkett, Linoleum oder ist im Vorfeld zu überlegen, ob die Farbe zu den Wänden passt. Wenn der Boden schon liegt, empfiehlt es sich, mehrere Tapetenbahnen mit unterschiedlichen Farben zu streichen und diese an die Wand zur Probe zu hängen (mit Reißbrettstiften geht das einfach). So lässt sich die Wirkung am besten testen.

Über den Autor admin

2 Kommentare zu “Wand, Farbe und Boden – Tipps

  1. Farbige Streifen finde ich auch besser als die ganze Wand streichen, das ist dann irgendwie nicht so erdrückend. Doe Frage ist dann nur noch: welche Farbe(n)? Wie viele Streien? Wie breit? Alle gleich breit? Mensch, was man sich da nicht alles überlegen muss! 😀 Wnadtattoos finde ich auch klasse, nur manchmal etwas teuer! :/

  2. Ich finde Farben an den Wänden in der Wohnung auch total wichtig…weiße Wände finde ich schrecklich, sie erinnern mich einfach an kühle und sterile Wartezimmer. Ich muss aber sagen, dass ich nicht wirklich ein kreativer Mensch bin und gar nicht weiß, wie man am besten Farben an den Wänden einsetzt. Gibt es denn irgendwie Internetseiten mit Beispielen von Wandgestaltungen? Ich bin über jeden Tipp dankbar! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.